Regenerative Energiequellen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Wir leisten unseren Beitrag mit der Erzeugung von Biogas für die Stromerzeugung. Die Biogasanlagen in Frohburg und Windischleuba wurden durch die Firma AgroNet GmbH Dresden gebaut.

Verantwortlich für die Betreuung dieser Biogasanlagen ist unser Herr Günther. Er wertet die täglichen Daten aus und dokumentiert diese, er achtet auf die genaue “Fütterung” und koordiniert termingerechte Wartungen.

Biogasanlage-frohburg in BioenergieBiogasanlage Frohburg

Im Jahr 2005/2006 wurde am Geschäftssitz der Osterland Agrar GmbH die Errichtung der ersten Biogasanlage unseres Unternehmens geplant. In 2006 wurde der Bau fertiggestellt und die Biogasanlage in Betrieb genommen.

Details:

  • Für das Vorhaben wurde eine Investitionssumme von 1,4 Millionen Euro veranschlagt.
  • Die aus der Milchviehanlage anfallende Gülle, sowie nachwachsende Rohstoffe aus dem Feldfutterbau (Silage, Getreide & Kartoffeln) des Landwirtschaftsbetriebes werden in der Biogasanlage zur “Fütterung” eingesetzt.
  • Das in der Biogasanlage erzeugte Gas wird in einem Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 537 kW, sowie Feuerungswärmeleistung von 1,341 MW verwertet. Die dort erzeugte Elektroenergie wird in das öffentliche Versorgungsnetz eingespeist.
  • Neben der Gewinnung der Elektroenergie wird die bei der Verbrennung des Biogases frei werdende Wärmeenergie zur Erzeugung von Warmwasser genutzt, welches vor allem zur Beheizung der Lagerhallen, sowie der Werkstatt und der Aufrechterhaltung der biologischen Gärung dient.

 

GEDC0179-300x225 in BioenergieBiogasanlage Windischleuba

Im Jahr 2007 plante die Osterland Agrar GmbH den Bau einer weiteren Biogasanlage. Diese wurde am Standort der Rindermastanlage in Windischleuba errichtet und Ende 2008 in Betrieb genommen.

Details:

  • Für das Vorhaben wurde eine Investitionssumme von 1,9 Millionen Euro veranschlagt.
  • Zur “Fütterung” soll Rindergülle, Rinderfestmist (aus der anliegenden Rindermastanlage), Getreide sowie Silage genutzt werden.
  • Das in der Biogasanlage erzeugte Gas soll in einem Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 537 kW, sowie Feuerungswärmeleistung von 1,341 MW verwertet werden. Die dort erzeugte Elektroenergie wird wie auch bei den anderen Biogasanlagen in das öffentliche Versorgungsnetz eingespeist.

BGA-Kahnsdorf-612-300x225 in BioenergieBiogasanlage Kahnsdorf

Im Jahr 2010 plante die Rosé Kälber GmbH die neueste unserer Biogasanlagen. Diese wurde am Standort der Bullenmastanlage in Kahnsdorf Ende 2010 in Betrieb genommen.

Details:

  • Für das Vorhaben wurde eine Invenstitionssumme von 1,9 Millionen Euro veranschlagt.
  • Zur „Fütterung“ wird Rindergülle, Rinderfestmist (aus der anliegenden Stallanlage), Getreide und Silage genutzt.
  • Das in der Biogasanlage erzeugte Gas wird in einem Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 549 kW, sowie
    Feuerungswärmeleistung von 1,373 MW verwertet.
  • Die dort erzeugte Elektroenergie wird, wie auch bei den anderen Biogasanlagen, in das öffentliche Versorgungsnetz eingespeist und dient außerdem zur Wärme für den Kälberstall und Sozialgebäude.